Dem fotografisch nicht so ganz erfolgreichem Vormittag in Sachen Rasender Roland - von inzwischen zu hohen Bäumen samt falschen Standpunkt bzw. einer zu langen Lokomotive folgte ein umso ausbeutereicher Nachmittag im besten Licht mit Raps und Rasendem Roland und auch optimal positioniert. Auch rund uns Posewalder Gutshaus taten sich einige Motive auf. Zum Abschluß des Tages ging's noch einmal zum Dwasiedener Torbogen und zu Gosch in Binz!

Der traditionelle Sonnenaufgangsbesuch an den Kreidefelsen bei Sassnitz war heute der Hauptprogrammpunkt und wie erwartet war das Wetter bestens, sodass alle Erwartungen des Fotoreferenten erfüllt wurden. Um halbacht machten wir uns dann auf den Rückweg nach Sellin und nach dem Frühstück war erst einmal eine Runde Nachschlafen angesagt, bevor wir bei herrlichem Nachmittagslicht nach Binz loszogen, um mal ein bisschen Beachstreetphotography zu üben. Beate machte das ganz ausführlich, während ich mit Danielle und Berit noch einmal nach Sassnitz fuhr, um der Graufilterfotografie zu frönen. Und zum Abendessen trafen wir uns dann wieder - nur einmal muss geraten werden - bei Gosch.

 Erstes Ziel war das Ruinenfeld des vor 140 Jahren erbauten und vor knapp 70 Jahren gesprengten Schlosses Dwasieden. Vom von Adolph von Hansemann erbauten Palast existieren nur noch die Nord- und Südseite der Pavillons und deren Reste liegen noch im Wald verteilt herum. Und schon war wieder Eiscafézeit, bevor wir uns auf den Weg nach Putgarten machten um den drei Türmen vom Kap Arkona einen abendlichen Besuch abstatteten. Auf Grund der Jahreszeit gelang kein Vorfahren mehr, sondern wir mussten den Wohnmobilparkplatz nutzen und so ergaben sich auch für mich neue attraktive Blickwinkel auf dem Wanderweg zu den zwei Leuchttürmen. Leider ist der Strand weiterhin gesperrt nach dem Unglück vom Dezember 2011. Ein kurzer Besuch in Vitt rundete den Abstecher zum nördlichsten Punkt von Rügen ab. Jaaaa, lautete einhellig die Antwort, als ich vorschlug bei Gosch in Binz das Nachtmahl einzunehmen.

Uneindeutiges Wetter bestimmte heute unser Programm, sodass wir erst einmal, wie auf jedem Rügenworkshop, die Werkstatt des Rasenden Rolands in Putbus unsicher gemacht haben. Als die Damen genug von Russ und Rauch hatten verlagerten wir unser Aktionsgebiet nach Vilmnitz auf den dortigen Kirchhof. Leider gibt es meine Bronzedame nicht mehr, aber dafür war die Kirche geöffnet. Danach wurde es höchste Zeit für eine Tasse Kaffee samt Kuchen, die wir am Circus einnahmen- fotografieren bot sich aber wegen leichten Nieselregens nicht mehr an. Auf der Rückfahrt waren wir dann noch einmal im Buchenwald, den wir auf sehr unterschiedliche experimentelle Art und Weise auf den Chip bannten. Kurz zurück ins Hotel, frisch gemacht und schon war das Abendbrot fällig - anschließend haben wir uns auf vielfachen Wunsch, bis kurz vor Mitternacht, Berits Mongoleiausbeute zu Gemüte geführt.

Regen am Morgen lässt schlummern bis kurz vor Acht! Dank der nicht so guten Wettervorhersage gab es heute kein Frühprogramm, sondern erst gab’s das Frühstück und dann machten wir Bildbesprechung bis die Sonne zum Vorschein kam. Rund um den Garger Hafen, inzwischen auch Marina genannt, fanden wir genügend Motive von Fischermanns Accessoires über Reet bis zum wogenden Schliff. Danach wechselten wir zur Kastanienallee in Blieschow. Nach einem Tässchen Tee zogen wir uns ins Hotel zurück, um uns nach dem Abendessen noch einmal für eine gute Stunde an den Strand zu verziehen. Natürlich mit Stativ, Kamera und Graufilter.

Die ganz Harten trafen sich heute morgen zur Blauen Stunde und dem Sonnenaufgang um viertelvorfünf oberhalb der Seebrücke und tatsächlich zeigte sich die Sonne für gut 10 Minuten, sodass wir gegen halb sechs schon wieder im Hotel waren und noch für knapp zwei Stunden den Matratzenhorchdienst zu machen. Nach gemütlichen Frühstück ging’s dann gleich mal nach Seelvitz, um den 10:08h Zug in mitten der Rapsfelder abzulichten, ebenso den Gegenzug - allerdings kam hier im entscheidenden Moment die WvD* - also gut das Ganze an einem anderen Tag noch mal.

Über Feldwege umfuhren wir die Dreiwegebaustellenampel von Binz, um kurze Zeit später auf dem Weg nach Lietzow vor einer kompletten Bundesstraßensperrung zu stehen. Dank der Missachtung diverser Straßenschilder - ohne Gefährdung von anderen Lebewesen - erreichten wir Semper dennoch in einer akzeptablen Fahrzeit, um auch dort wieder vor einer kompletten Wanderwegsperrung zustehen. Reibungslos erreichten wir am späten Nachmittag Binz, um erst einmal ein Eiscafe aufzusuchen und kurze Zeit später auch noch Gosch zwecks eines Abendessens und der Überbrückung bis zur Abendhimmelfotografie samt Mütherrettungsstation, die sich Beate wegen meiner Bilder im Blog vom letzten Workshop viel größer erwartet hatte.

*WvD = Wolke vom Dienst

Bestes Reisewetter begleitete uns Richtung Rügen auf der A20. Mit Berit und Danielle im Wohnmobil aus Hamburg kommend trafen wir fast zeitgleich mit Beate aus Berlin anreisend im Haus Sellin ein. Nach dem Kofferauspacken gab's seit langem mal wieder eine Vorstellungsrunde, bevor wir die Wilhelmstraße und die Seebrücke inspizierten. Nach dem Abendessen machten wir uns noch einmal auf zur Seebrücke, um die graublauen Stunde festzuhalten.Recht schnell kehrten wir allesamt müde in unsere Zimmer zurück, nicht ohne uns für morgen früh gegen dreiviertelfünf zum Sonnenaufgang zu verabredeten.

Mit einem gemütlichen, die letzten Vorräte vernichtenden, Frühstück begann der Tag, die Sonne blickte hinter den Wolken hervor und die Bergwelt des Engadin zeigte sich heute von ihrer attraktivsten Seite. So war die Zugfahrt gen Heimat für Helga und Reinhard eine wahre Augenweide und schulte die Teilnehmer auch mal ohne den Fotoapparat in der Hand die Landschaft zu genießen. Frei nach dem Motto von Susan Sontag: Das Auge macht das Bild. Maritta und meine Wendingkeit reisten mit dem Auto via Füelapass ab, allerdings nicht ohne auch mal die Kamera aus der Tasche zu holen. Der Termin für die 2018er Reise ins Unter Engadin steht auch schon fest. Es ist der Zeitraum vom 29. oder 30. April bis zum 5. Mai 2018 mit maximal 3 Teilnehmern. Durchführungsgarantie ab 2 Teilnehmern. Der erste Mai ist im Engadin übrigens kein Feiertag, dafür benötigen deutsche Teilnehmer für diesen Workshop jedoch nur 4 Urlaubstage. Die An- und Abreise per Bahn ist, bei früher Buchung, deutschlandweit schon für ca. 150 Euren in der 1. Klasse möglich.

... aber dazwischen konnte trotzdem erfolgreich fotografiert werden. Erst im Minilostplace, der ehemaligen Gärtnerei des Palace Hotels und anschließend in der deutlich größeren Büvetta von Tarasp. Dank Philipp, der uns die, leider nicht mehr öffentlich zugängige, Trinkhalle zur Mittagszeit für ein Stündchen öffnete und auch interessante Erklärungen zu deren Geschichte gab - hier nachzulesen: Büvetta Tarasp       Nach einer kurzen Mittagspause machten wir uns bei zeitweise strahlendem Sonnenschein auf den Weg nach Sent, auch ein Bergdorf wie Guarda, jedoch deutlich anders! Mehr Menschen, mehr Leben, größere Häuser und ein Metzger. Allerdings auch geteerte Straßen, große Busse und improvisierte Türklinken. Gegen fünf vertrieb uns abermalig einsetzender Regen, nicht ohne vorher bei der bereits erwähnten Bacharia Zanetti noch vier Entrecôtes für das Abschiedsabendessen mitzunehmen. Vorher gab’s allerdings erst einmal die legendäre Engadiner Nusstorte, denn was man verschenkt, sollte man auch vorher testen- meinte Maritta.

Vielen Dank Helga, Maritta und Reinhard, dass ihr bei meinem Engadiner Workshop dafür gesorgt habt, dass er stattgefunden hat, wir viel Spaß hatten, nicht nur beim gemeinsamen Fotografieren, sondern auch beim gemeinsamen Kochen in der Kirche Nairs. Und nicht zuletzt auch einen ganz großen Dank an Hansjörg, der mir zum wiederholten Male sein einzigartiges Tagungszentrum mit allen Annehmlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.

... was uns veranlasste erst einmal in der Kirche am Rechner weiter zu machen, bevor wir zur experimentellen Baumstammfotografie übergingen. Gegen halbeins wagten wir uns dann ins Freie und von da an kämpfte sich die Sonne langsam durch die Wolken und es blieb heiter bis wolkig. Die in Nairs auf dem ehemaligen Tennisplatz des Palasthotels hoch aufgestapelten Baumstämme eigneten sich weniger, zur tags zuvor praktizierten Nickfotografie, sondern viel mehr zur Langzeitbelichtungen, während denen man fleißig, aber kontrolliert, am „Zoomring“ dreht. Bei der Auswahl der richtigen Stelle bekommt man als Ergebnis gerade noch erkennbare Baumscheiben oder völlig abstrakte Bilder- mit Brückengeländerdetails beendeten wir die erste Fotosession des Tages, um am späteren Nachmittag noch einmal durch die, zu dieser Jahreszeit, fast menschenleere Altstadt von Scuol auf Motivsuche zu schlendern. Für kurzzeitige Hektik sorgten 3 Velofahrer, bevor alles wieder in vorsaisonale Lethargie verfiel. Mit Engadiner Nusstorten und Baseler Leckerli bepackt kehrten wir in unsere Kirche zurück.

Der nächtliche Schneefall und der morgendliche Sonnenschein veranlasste uns sofort das gestern theoretisch Besprochene in der Praxis zu erproben. So verbrachten wir eine Stunde im Wald bei Scuol, um der sogenannten Nickfotografie zu frönen. Dunkle Schwarzkiefernstämme und weißer Schneehintergrund waren dafür die besten Voraussetzungen. Gleich danach begaben wir uns „on the road to“ Guarda, dem Heimatdorf vom Schellenursli. Guarda, ein noch bewohntes „Museumsbergdorf“ wartet mit unzähligen Motiven auf, sodass wir diesen kleinen Ort auf fast 1700m Höhe erst nach 4 Stunden verließen und die ganze Zeit waren uns Wetter und Motive hold, bis auf ein paar Bauarbeiten. Nach der Kaffeepause bei Engadiner Nusstorte in „unserer“ Kirche machten wir uns noch einmal auf den Weg zu Drakulas Schweizer Residenz in Tarasap, um die Graufilterfotografie auch nicht zu kurz kommen zu lassen - nicht nur das millionfach minutenlang abgelichtete Wasser, sondern auch das Wolkenmeer ist ein Sujet für längere Belichtungszeiten. Meiner Meinung nach sogar deutlich geeigneter für lange Belichtungszeiten, als das abgegriffene „Wattemeer“, wo aus unbändiger Naturgewalt ein weichgespültes Nichts wird. Appetit und kalte Finger trieben uns gegen acht zurück in unser Quartier und dank gemeinschaftlich koordinierter Essenvorbereitung standen Käsenudeln samt Gurkensalat auch um halbneun auf dem Tisch.