Der nächtliche Schneefall und der morgendliche Sonnenschein veranlasste uns sofort das gestern theoretisch Besprochene in der Praxis zu erproben. So verbrachten wir eine Stunde im Wald bei Scuol, um der sogenannten Nickfotografie zu frönen. Dunkle Schwarzkiefernstämme und weißer Schneehintergrund waren dafür die besten Voraussetzungen. Gleich danach begaben wir uns „on the road to“ Guarda, dem Heimatdorf vom Schellenursli. Guarda, ein noch bewohntes „Museumsbergdorf“ wartet mit unzähligen Motiven auf, sodass wir diesen kleinen Ort auf fast 1700m Höhe erst nach 4 Stunden verließen und die ganze Zeit waren uns Wetter und Motive hold, bis auf ein paar Bauarbeiten. Nach der Kaffeepause bei Engadiner Nusstorte in „unserer“ Kirche machten wir uns noch einmal auf den Weg zu Drakulas Schweizer Residenz in Tarasap, um die Graufilterfotografie auch nicht zu kurz kommen zu lassen - nicht nur das millionfach minutenlang abgelichtete Wasser, sondern auch das Wolkenmeer ist ein Sujet für längere Belichtungszeiten. Meiner Meinung nach sogar deutlich geeigneter für lange Belichtungszeiten, als das abgegriffene „Wattemeer“, wo aus unbändiger Naturgewalt ein weichgespültes Nichts wird. Appetit und kalte Finger trieben uns gegen acht zurück in unser Quartier und dank gemeinschaftlich koordinierter Essenvorbereitung standen Käsenudeln samt Gurkensalat auch um halbneun auf dem Tisch.

Die Vorhut ist eingetroffen und über Nacht gleich eingeschneit, ebenso das Workshoptransferauto. Aber nichtsdestotrotz, die Vorräte sind ausreichend, auch wenn wir die Kirche für Tage nicht verlassen könnten und eingeheizt ist auch hervorragend - ebenso die Internetverbindung. Morgen am Nachmittag trudeln die restlichen Teilnehmer mit der Rhätischen Bahn ein und nach dem Bezug der Zimmer, einem kleinen Snack samt Heißgetränk geht es bei erwartetem Sonnenschein gleich auf die andere Talseite nach Tarasp zum ersten Motiv des Tages. Zum Abendessen ist selbstverständlich saisonbezogen Spargel satt vorgesehen!

Nach Schneefall in der Nacht begrüßte uns auch heute wieder die Sonne von Wolken unbedeckt. Nach dem obligatorischen Frühstück machten wir uns, zu für Fotoreisen in anderen Ländern, zu einer äußerst humanen Zeit auf den Weg.

Erkundungsfahrt rund um Sommarøy, sowie Nordlicht an diversen Locations am Mittwoch und am zweiten des Monats standen Tromsø und wieder einen ganz wenig Nordlicht an.

Fotoworkshop Rasenden Roland auf Rügen: Mittelpunkt unseres Workshops ist die historischen dampfbetriebenen Schmalspurbahn auf Deutschlands größter Insel, neben Landschaftsaufnahmen mit den Zügen und vielen Tipps für den richtigen Standpunkt werden wir die Möglichkeit haben den Lokschuppen und die Werkstatt der Rügenschen BäderBahn betreten zu dürfen!