Auf Grund einer neuer „Geschäftsstrategie“ meinerseits werde ich keine Fotoreisen „auf Verdacht“ mehr anbieten, sondern nur noch Reisen auf Anfragen hin veranstalten. So führe ich 2019 folgende Reisen garantiert durch, meist sind auch nur noch ein bis zwei Plätze frei: Beginnend im April/Mai mein bewährter Engadin-Workshop in Scuol Weiter geht’s Anfang bis Mitte August nach West-Grönland in die Disko Bay zur Wal- und Eisbergfotografie und im September schließlich schauen wir uns in Tadjikistan den Pamir an - nach meinen erfolgreichen Reisen 2017 durch Azerbaijan, Usbekistan, Karakalpakstan und Kyrgystan sowie 2018 durch den Iran und Ladakh eine logische Entwicklung. Und wer will, kann sich für 2020 schon mal den Wakhan-Korridor und ein Trekking durch Zanskar vormerken. 

A propos 2020: voraussichtlich im Februar oder März des Jahres 2020 geht’s endlich wieder einmal auf die Maskarenen.

Heute morgen der zweite Versuch am frühen Morgen ins Amber Fort vorzudringen. Auf den Elefantenritt vom Fuß des Hügels zum Vorhof des Forts verzichteten wir aus Tierschutzgründen, sondern wir fuhren mit dem Auto vor. Wiederum wurde uns eine imposante und verschwenderische Palastanlage des soundsovielten Maharadschas bzw. Mogulkaiser präsentiert.

Annette und Christine hatten die Wartenummern 19 & 20 in der Frauenwarteschlange, Hansjörg und ich Nummern 8 & 9 in dem „männlichen Pendant“, vor dem Einlasstor von Taj Mahal, um 5 Uhr 10 Minuten und 55 Sekunden. Was nicht unmaßgeblich für menschenlose Fotos des Ensembles im Morgenlicht ist.

Auf nach Süden, damit es noch wärmer werde. Das war zwar nicht unsere primäre Absicht aber leider eine „gewusste“ Begleiterscheinung. Relativ schnell hatten wir die Innenstadt von Delhi verlassen, um auf dem relativ wenig befahrenen Highway Richtung Agra zu gleiten. Wie die Pyramiden mitten in Kairo liegen, so tut es auch das Weltkulturerbe Taj Mahal in Agra. Sobald man in der Stadt ist, thront fast über allem dieses monumentale Mausoleum.

Frühes Aufstehen blieb uns heute erspart, da die Sehenswürdigkeiten nicht wie gehofft zum Sonnenaufgang öffnen, sondern erst um 9 Uhr. Und nicht in jedem Land gibt es eine Reiseleiterin, wie die mongolische Soko, die alle Hebel in Bewegung setzte, uns vor den offiziellen Öffnungszeiten OHNE Mehrkosten einzuschleusen...

Angenehme Kühle empfing uns am frühen Morgen in Leh. Leider konnte uns Jigmet nicht mehr zum Flughafen begleiten, da er bereits mit der nächsten Gruppe unterwegs war. Aber sein Chef hat das auch ganz gut gemacht. Nutzung eines Nebeneingangs, schnelle Vorkontrollen, flottes Einchecken in der Notausgangreihe samt vermeiden von über 30 Kilogramm Übergepäckgebühr. Unzählige Stempel später und ein paar Kontrollen weniger waren wir in der Wartehalle.

Kurze Zeit nach dem Auschecken aus unserem Lieblingsresort in Uleytokpo über dem Indus waren wir an eines Talesende plötzlich im Rizong-Kloster angekommen. Wegen seiner etwas abgelegenen Lage wird es anscheinend nicht so oft von Touris besucht, obwohl optimal esoterisch gelegen und der Oberlama ist auch noch ein Bruder vom Dalai Lama!

Schluchten, Brücken, Menschen waren die Hauptthemen unseres heutigen Tages entlang des Indus. Bis fast 16h haben wir für die knapp 100 Kilometer bis zum entlegenen und von Soldaten streng bewachten Dorf der letzten Arier Indiens gebraucht.

Mitten in the middle of nowhere auf einem Felsensporn im Industal tat sich heute am frühen Nachmittag unser Resort für 2 Tag auf und alle waren begeistert. Von der Lage, dem Essen und den Chalets. Aber vor dem Vergnügen kam die Arbeit bei brüllender Hitze mit abwechslungsreichen und herausfordernden Motiven.

Ab Zelt gegen 5:15 Uhr, um das Erscheinen der Sonne über den Fünftausendern zelt- und seenah zu erleben. Das war mal sehr angenehm nicht erst ins Auto steigen zu müssen. Das kam dann nach dem Frühstück und wir versuchten nach der Lagunenfotografie noch etwas das Westufer zu erkunden, blieben allerdings zum Teil bei einem netten älteren Herren hängen, der uns erst einmal Tee an die Straße brachte. Und schon waren seit der Abfahrt dreieinhalb Stunden vergangen und wir hatten gerade mal 10% der Strecke hinter uns gebracht. Der Rest ist kurz erzählt: dank der zahlreichen Fotostopps erreichten wir unser Hotel in Leh nach knapp 12 Stunden Fahrt und Tausenden von Höhenmeter.

Seite 1 von 2