Ein Besuch beim ehemaligen Hansemann’sche Schloß Dwasieden unweit von Sassnitz war heute unser Hauptziel, nachdem sich Jens am Morgen leider schon wieder auf den Heimweg machen musst. Bei Regen bahnten sich die verbliebenen 3 Teilnehmer samt Referenten ihren Weg durch den über einen Quadratkilometer großen Park von Dwasieden zu den diversen ruinösen Gebäuden, die einerseits Hinterlassenschaften eines der zur Kaiserzeit reichsten Männer Deutschlands und der NVA sind.

Acht Uhr Acht ab Putbus war heute wieder angesagt, allerdings als Fahrgäste im Zug und nicht von außen! Und das Ganze auch noch im nostalgischen, ofenbeheizten originalen Reichbahnwagen, die an den kommenden zwei Wochenenden als "Winterfahrten im DR-Traditionszug" angeboten werden. Bis auf die Pausen an den Endbahnhöfen machten wir heute ununterbrochen von 8-17h die Züge von und nach Putbus beziehungsweise Göhren unsicher.

Statt des vom Wetterbericht angekündigten morgendlichen Sonnenscheins wurden wir bei Tagesanbruch mit, durch nässenden Nebel entstehendem, Glatteis begrüßt – welches Georg beim Aussteigen in Putbus auch gleich einem Test unterzog, ob es auch funktionierte. Da wir heute aber das Bahnbetriebswerk und die Werkstatt des Rasenden Rolands in Putbus auf der Agenda hatten, war dieses neblige Wetter genau richtig für viel Dampfentwicklung und die Hintergrundreduktion.

Nach dem im Laufe des Mittwoch Nachmittages und am späten Abend alle Teilnehmer wohlbehalten in den Bergen, pardon in Bergen auf Rügen eingetroffen waren, hieß es heute Frühstück um 6.30h. Was zu diesem Zeitpunkt genialerweise im Parkhotel Bergen möglich ist, wir waren auch nicht die Einzigen um diese Uhrzeit, verließen wir gegen 7:30h, wohlgesättigt vom tollen Frühstücksbuffet, unsere Unterkunft gen Putbus.

Mal schauen, wie das Wetter wirklich wird, wenn wir auf Rügen sind - Schnee wird von Petrus wohl keiner geliefert, aber wir werden schon genug Motive finden und wie immer wird auch der Spaß und die Freude an der Fotografie nicht zu kurz kommen. Am Mittwoch Abend werden alle im Hotel sein und unsere ersten Fotos machen wir am Donnerstag gegen 8 nach 8 Uhr, wenn wie jeden Tag im Winter, der erste Zug von Putbus aus nach Göhren losdampft.

Mein erster „Hamburg-rund-um-Workshop“ zusammen mit Jens stand nicht nur dank ihm und der netten Teilnehmer unter günstigen Sternen, sondern auch in einigen anderen Dingen. So auch bei der Verteilung von Teilnehmern und Referenten - wir hatten ein Verhältnis von 2,5 zu 1, wobei sich mehr ein Verhältnis von 3:1 und 2:1 als lebenserhaltender herauskristallisierte.

Und hier werter Blogleser das bei Bingshiling übliche und unzensierte Resümée der Workshopteilnehmer natürlich auch mit ihren fotografischen Ergebnissen.

Heute morgen der zweite Versuch am frühen Morgen ins Amber Fort vorzudringen. Auf den Elefantenritt vom Fuß des Hügels zum Vorhof des Forts verzichteten wir aus Tierschutzgründen, sondern wir fuhren mit dem Auto vor. Wiederum wurde uns eine imposante und verschwenderische Palastanlage des soundsovielten Maharadschas bzw. Mogulkaiser präsentiert.

Abgestimmt auf die angekündigte Öffnungszeit des Amber Forts um sieben Uhr, haben wir uns um halb sechs auf die Socken gemacht, da wir vorher noch die "putzige" Fassade des Palastes der Winde menschenleer ablichten wollten, um anschließend am Ufer des Haussees von Jaipur bei der Wasserpalastfotografie fast im Unrat zu versinken.

Annette und Christine hatten die Wartenummern 19 & 20 in der Frauenwarteschlange, Hansjörg und ich Nummern 8 & 9 in dem „männlichen Pendant“, vor dem Einlasstor von Taj Mahal, um 5 Uhr 10 Minuten und 55 Sekunden. Was nicht unmaßgeblich für menschenlose Fotos des Ensembles im Morgenlicht ist.

Auf nach Süden, damit es noch wärmer werde. Das war zwar nicht unsere primäre Absicht aber leider eine „gewusste“ Begleiterscheinung. Relativ schnell hatten wir die Innenstadt von Delhi verlassen, um auf dem relativ wenig befahrenen Highway Richtung Agra zu gleiten. Wie die Pyramiden mitten in Kairo liegen, so tut es auch das Weltkulturerbe Taj Mahal in Agra. Sobald man in der Stadt ist, thront fast über allem dieses monumentale Mausoleum.