Nach zwei Tagen im internetlosen, aber umso gemütlicheren ehemaligen Forsthaus von Värska sind wir mittlerweile in Cesis in Lettland angekommen. Die Fahrt mit 90 km/h auf den scheinbar endlosen Geraden der E 77 war extrem ermüdend, denn die wenigen Autos und Lkw beiderseits der Grenze erforderten nicht gerade die höchste Konzentration vom Fahrer.

Lange Tage - kurze Nächte: so ist es, wenn man sich im Juli im Baltikum herumtreibt!

Heute sind wir fast ganz im Osten des Landes in Sillamäe angekommen! Von der tollen Geschiebeküste berichte ich später- heute erst einmal ein paar Makros vom Viru Raba - Hochmoor und unsere ersten Eindrücken von der bis zur „Wende“ gesperrten Stadt Sillamäe.

Tallinn, die Hauptstadt von Estland, war unser erstes Ziel - allerdings auch von mindestens 3 Kreuzfahrtschiffen (und deren Passagieren), die unweit der kleinen, aber feinen Altstadt festgemacht hatten.

Am Freitag geht's los zu meiner ersten Reise ins Baltikum- folglich gibt's auch im Moment noch keine Fotos! Da wir in Tallinn unsere Reise beginnen - 3 Stammgäste haben sich entschlossen, bei dieser Erkundungsreise mit dabei zu sein - und da Estland voll vernetzt sein soll, dürfte es kein Problem sein, den Blog regelmäßig ins Netz zustellen.

Des Weiteren wird es auch hier etwas zu sehen geben: http://arminsko.tumblr.com/

Liebe Maskarenen-Interessierte und Freunde dieser beeindruckenden Inseln - hier könnt Ihr ganz unzensiert von den Eindrücken der Teilnehmer meiner Reise in den Indischen Ozean im Januar 2014 lesen und natürlich auch deren Fotos sehen. Für 2016 habe ich eine Reise im April geplant.

Liebe Georgien-Interessierte und Freunde dieses beeindruckenden Landes - hier könnt Ihr ganz unzensiert von den Eindrücken der Teilnehmer meiner Reise nach Tusheti Ende September 2013 lesen und ein paar Fotos sehen. Für 2014 habe ich bereits vier aufeinander folgende Reisen von jeweils 7-9 Tagen Dauer geplant.

Diesen Samstag hatte ich mich entschlossen Sydney vom Wasser aus zu erleben! Dazu begab ich mich zum Circular Quay, löste eine Tageskarte für die Fähren und habe mich von 2 p.m. bis 8 p.m. auf den verschiedenen Linien der städtischen Fähren 'rumgetrieben. Beim Betreten der letzten Fähre Richtung Darling Harbour wurde ich dann auch vom Bootsmann mit den Worten "Ahh, back again" begrüßt- es war die Fähre von meiner ersten Tour nach Cookatoo Island.

Strahlender Sonnenschein und zu erwartende 31°C, so hat mich Sydney am Sonntagmorgen begrüßt! Nach 24h Reisezeit via Abu Dhabi bin ich am Samstagabend in Downunder angekommen. Mal schauen, was ich in den nächsten Tagen so alles zu sehen bekomme. Hier im Bild mein Domizil für die nächsten 2 Wochen, ein Hotel eingepfercht zwischen Hochstraßen, Hochwegen und Wolkenkratzern, aber auch mitten im Zentrum nahe des Darling Harbour - wohin seit den frühen Morgenstunden die Touris strömen.

Die Vorhut ist angekommen!Nach einer kurzen Nacht in Gias Büro gab’s um 10h erst einmal „Continental Breakfast“ im Café um die Ecke, allerdings auch zu Mitteleuropäischen Preisen.Anschließend habe ich „nur“ mit der Fuji XE1 meinen Assilimierungsspaziergang  gemacht. 3 Stunden später war ich wieder zurück und Dank des Borjomi Mineralwassers nicht nur physisch in Georgien angekommen.

Die Vorhut ist angekommen!Nach einer kurzen Nacht in Gias Büro gab’s um 10h erst einmal „Continental Breakfast“ im Café um die Ecke, allerdings auch zu Mitteleuropäischen Preisen.Anschließend habe ich „nur“ mit der Fuji XE1 meinen Assilimierungsspaziergang  gemacht. 3 Stunden später war ich wieder zurück und Dank des Borjomi Mineralwassers nicht nur physisch in Georgien angekommen.